21. Bundesjungzüchterwettbewerb in Wickrath

Tradition trifft auf Zukunft

Der 21. Bundesjungzüchterwettbewerb ist vorbei. 13 Teams aus den verschiedensten Zuchtverbänden Deutschlands reisten am Freitag Mittag auf dem historischen Grund des Schloss Wickrath, dem Rheinischen Pferdestammbuch an, um sich in den vier Disziplinen aneinander zu messen und ihren neuen Deutschen Meister zu finden.

Dafür gibt es kaum einen besseren Ort als Wickrath; nicht nur aufgrund des traumhaften und einzigartigen Ambiente des Schlossparks und den besten Bedingungen, die man dort vorfindet, sondern gerade weil dieser Ort zu einem der traditionsreichsten Orte der Pferdezucht gehört. Die Rheinischen Jungzüchter freute es sehr, den diesjährigen Wettbewerb hier ausführen zu können.

Hier wurden einst die Grundsteine für unsere Zucht gelegt und heute durften hier Grundsteine für die Zukunft der deutschen Pferdezucht geschrieben werden.

Zunächst begann der Wettbewerb Freitag mit einer sehr anspruchsvollen Theorie, in der alle Teilnehmer ihr Wissen rund um das Pferd unter Beweis stellen mussten. Danach folgte die Beurteilung des Freispringens, wo sieben sehr unterschiedliche Pferde ihr Können am Sprung zeigten. Der Freitag Abend klang mit viel Spaß beim Rahmenprogramm und einer tollen Party aus.

Samstag Morgen um 9 Uhr starteten die Teilnehmer der AK1 mit dem Mustern in den zweiten Wettkampftag und die der AK2 zeitgleich mit der klassischen Exterieurbeurteilung und dem Testlauf der linearen Beschreibung. Die jungen Leute, im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, wussten die Pferde und sich auf dem Paradeplatz gekonnt in Szene zu setzen, sodass die Richter zu Höchstnoten greifen konnten um die Leistungen zu beurteilen.

Gegen 14 Uhr wurde dann zwischen den Altersklassen getauscht und die älteren Teilnehmer, zwischen 18 und 25 Jahren, zeigten ihr Können am Pferd. Erstmals wurden im Mustern, der Paradedisziplin der Jungzüchter, mit Bedacht auf junge und unerfahrene Pferde gesetzt, um die Praxisnähe zu den Pferdeschauen zu gewährleisten. Aber auch dies meisterten die Jungzüchter mit Bravour. Viele wussten ihre Routine einzusetzen und konnten so selbst den jungen und unerfahrenen Pferden die nötige Sicherheit mit auf die Dreiecksbahn geben.

Um die Stärke der rheinischen Rassevielfalt zu präsentieren, zeigten die Rheinischen Jungzüchter ein paar Zuchthighlights vor der Siegerehrung im Rahmen eines Schauprogrammes.

Danach wurde dem gespannten Warten ein Ende gesetzt und die Siegerehrung fand statt. Zu den Platzierungen:

Einzelwertung AK1: Lisanne Dreier (Brandenburg- Anhalt) Anna Maria Harren (Hannover) Elisa Bischoff (Baden-Württemberg)

Einzelwertung AK2: Henrike Gehrdau- Schröder (Hannover) Antje Kurzweg (Baden-Württemberg) Joelle Mihm (Rheinland)

Teamwertung AK1: Hannover Rheinland Holstein

Teamwertung AK2: Hannover Rheinland Brandenburg- Anhalt

Folgend wurde auf der Party bis in die Morgenstunden die gelungene Meisterschaft ausgiebig gefeiert.

Im Namen aller Jungzüchter möchten wir uns hier noch einmal bedanken. Wir möchten uns bei den zahlreichen Sponsoren bedanken, ohne die eine Ausrichtung des Wettbewerbes nicht möglich gewesen wäre. Außerdem möchten wir uns bei allen Helfern der Organisation, des Auf- und Abbaus bedanken, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Und zu guter Letzt möchten wir uns vor allem noch einmal bei unseren Züchtern bedanken. Wir Jungzüchter sind stolz, dass die Züchter so viel Vertrauen in unsere Arbeit haben und uns zu allen Gelegenheiten immer mit dem passenden und qualitativ hochwertigen Produkten ihrer Zucht unterstützen - vielen Dank dafür!

Alle Ergebnisse und Bilder unter: www.pferdezucht-rheinland.de/jungzuechter

Joelle Mihm

 

21. Bundesjungzüchterwettbewerb im Rheinland

Der 21. Bundesjungzüchterwettbewerb findet vom 16. bis 18. Juni 2017 in Wickrath, Rheinland statt. Es haben 13 Verbände ihre Startbereitschaft erklärt.

 

Als Richter fungieren:

Hermann Josef Thoennes, Hermann Arts (beide Rheinland), Georgia Schulze-Lefert (Westfalen), Paul Schuhmacher (Holstein)

 

Nachwuchsrichter: Max Böhn (Trakehner), Carolin Kathmann (Oldenburg)

 

Anbei der Zeitplan für die Veranstaltung.

     Freitag, 16.06.2017

 

Anreise bis 12.00 Uhr

12.00 – 13.00 Uhr Essen

13.00 Uhr                   Teamleiterbesprechung

13.30 Uhr                   Richterbesprechung

  1. 14.00 Uhr Begrüßung der Teilnehmer
  1. 15.00 Uhr Theorieprüfung

anschließend               Beurteilung Freispringen

  1. 18.30 – 19.30 Uhr Abendessen

Kennlernfete im Anschluß

 

Samstag, 17.06.2017

ab 7.00 Uhr                Frühstück

8.30 Uhr                     Begrüßung der Teilnehmer

anschließend               AK I Mustern / AK II Beurteilen ( Inkl. Testlauf „Lineare Beschreibung – 1 Pferd)

12.00 – 13.30 Uhr      Mittagspause

13.30 Uhr                   AK II Mustern / AK I Beurteilen ( Inkl. Testlauf „Lineare Beschreibung – 1 Pferd)

  1. 17.30 Uhr Siegerehrung

ab 20.00 Uhr              Abendessen

anschließend Siegerparty im Zelt

 

Sonntag, 18.06.2017

8.00 bis 09.30 Frühstück

bis 11.00 Uhr Abreise der Teilnehmer

 

Vorstand Deutsche Jungzüchter auf weitere 4 Jahre bestätigt

Die Bundesmitgliederversammlung der Jungzüchterdelegierten aller FN angeschlossenen Zuchtverbände fand am Donnerstag, 30. Mai in der FN Zentrale in Warendorf statt.

Der 1. Vorsitzende Hendrik Fiegel begrüßte die angereisten Jungzüchtervertreter aus ganz Deutschland. Schriftführerin Ulrike Schätzle lieferte einen kurzen Jahresrückblick des Jungzüchtergeschehens. Höhepunkt im Jahresrückblick war das 20-jährige Bestehen der Deutschen Jungzüchter. Hierzu wurde Hendrik Fiegel mit der Gustav-Rau-Medaille in Bronze der Deutschen Reiterlichen Vereinigung ausgezeichnet. Überreicht wurde die Auszeichnung im Rahmen der DKB Bundeschampionate in Warendorf durch den FN-Geschäftsführer Zucht Dr. Klaus Miesner sowie durch den 1. Vorsitzenden der FN, Bereich Zucht Theo Leuchten. 

Des Weiteren informierte Dr. Theresa Dohms-Warnecke, stellv. Geschäftsführerin Abteilung Zucht der FN, die Delegierten über die aktuellen Sportmeldungen und Verbandsthemen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.

Wenige Änderungen gab es bei den Neuwahlen des Gesamtvorstandes. Hendrik Fiegel (Bayern) wurde als 1. Vorsitzender bestätigt. Ebenfalls Maren Schlender (Hannover) als Stellvertreterin, Ulrike Schätzle (Baden-Württemberg) als Schriftführerin und Inken Gräfin Platen (Holstein) als Beauftragte für die Internationale Jungzüchterarbeit. Weiterhin bleiben im Beirat: Claudia Meckmann-Dorsel (Westfalen), Klaus Hartmeyer (Baden-Württemberg), Thomas Rädel (Oldenburg). Neu gewählt als Beirat wurden Theresa Döhler (Trakehner, Foto) und Julien Schwiderski (Rheinland). Auf Grund einer einstimmig verabschiedeten Satzungsänderung konnten erstmalig zwei Kassenprüfer gewählt werden: Toni Kornes (Bayern) und Hannah Bott (Baden-Württemberg).

Das Rheinland freut sich, den Züchternachwuchs der deutschen Pferdezuchtverbände vom 16. bis 18. Juni 2017 zum Bundesjungzüchterwettbewerb begrüßen zu dürfen. Der Wettbewerb findet im Schlosspark von Schloss Wickrath statt, sodass sich auf ein besonders schönes Ambiente gefreut werden darf. Die Vorbereitungen laufen und somit freuen sich die Rheinländer uns auf einen spannenden Wettbewerb und zahlreiche Besucher.

Im Juli findet in Kanada die Weltmeisterschaft der Jungzüchter statt. Hier werden 8 deutsche Verbände an den Start gehen. Auch hier darf man sich auf eine beeindruckende Kulisse und einen anspruchsvollen Wettbewerb freuen. Für eine solch große und lange Reise braucht es Unterstützung vor allem in finanzieller Hinsicht.

Passend dazu, befasste sich der traditionelle Workshop der Jungzüchter mit dem Thema: „Sponsoren- wie gewinne ich sie und wie pflege ich sie?“. Alexandra Duesmann vom Paragon-Verlag in Hannover informierte wie man Sponsoren findet, anspricht und entsprechend der Veranstaltung pflegt. Im Mittelpunkt der Sponsorenanalyse stand die Frage, welche Gegenleistung die Jungzüchter für Unternehmen bieten können. In Kleingruppen wurde an konkreten Beispielen praktisch geübt, wie Dies gemacht werden kann.

Mitgliederversammlung Deutsche Jungzüchtervertreter

Die Mitgliederversammlung

der Jungzüchterdelegierten aller FN angeschlossenen Zuchtverbände

findet am

 

Donnerstag, 30. März 2017, um 13.00 Uhr

 

in der FN Zentrale in Warendorf statt.

 

Tagesordnung:

  • Begrüßung, Vorstellungsrunde (Hendrik Fiegel)
  • Bericht über das Jahr 2016 mit Protokoll 2016 (Ulrike Schätzle)
  • Deutsche Jungzüchter aktuell
    1. Konto Deutsche Jungzüchter
    2. Satzungsänderung
    3. Antrag Zuchtverbände für Kostenübernahme
  • FN aktuell (Dr. Theresa Dohms-Warnecke)
  • Neuwahlen Gesamtvorstandschaft
  • Bundesjungzüchterwettbewerb Wickrath / Rheinland (Stefan Baehren)
  • Internationale Jungzüchterarbeit und Weltmeisterschaft Kanada (Inken Gräfin von Platen)
  • Wünsche und Anträge
  • Verschiedenes

Wünsche und Anträge zu den Tagesordnungspunkten müssen bis zum 15.03.2017 bei Hendrik Fiegel eingereicht werden.

Der alljährliche Workshop am Freitag, 31.03.2017 hat zum Thema:

„Sponsoren- wie gewinne ich sie und wie pflege ich sie? “ Beginn ist um 8.30 Uhr, Ende gegen Nachmittag.

 

gez. Hendrik Fiegel  

Frühjahrsfachtagung in Verden

DERBY, die Trakehner und Hannoveraner Jungzüchter laden am Samstag, 04.März 2017 zur Frühjahrsfachtagung 2017 in die Niedersachsenhalle Verden ein.

Im Fokus der Veranstaltung steht die Beurteilung junger Pferde aus unterschiedlichen Perspektiven. Welche
Erwartungen haben Richter und Fremdreiter an das moderne Reitpferd? Wie schätze ich als Züchter den Wert
meines Zuchtproduktes richtig ein? Weiterhin soll die Bedeutung der genomischen Selektion für die Zukunft der
Reitpferdezucht dargestellt werden. Umrahmt ist die Fachtagung von der HLP-Sportprüfung.

Anmeldungen nimmt Theresa Döhler entgegen unter trakehner.jungzuechter@gmail.com
Anmeldeschluss ist der 25.02.2017, die Anmeldegebühr beträgt 35€.

Deutschlands beste Jungzüchter in Warendorf geehrt und Gustav-Rau-Medaille für Hendrik Fiegel

Vorstand JungzüchterWarendorf. Die DKB Bundeschampionate in Warendorf sind die interne „Deutsche Meisterschaft der jungen Pferde“. Somit ein würdiger Rahmen für die besten Jungzüchter aus Deutschland für ihre Erfolge am Bundeswettbewerb geehrt zu werden. Dieser wurde im Juni in Elmshorn vom Holsteiner Verband ausgerichtet. Die R+V Versicherung ist seit Jahren ein großzügiger Sponsor der Deutschen Jungzüchter. Deshalb ist es für die siegreichen Teams eine besondere Ehre am Sonntagvormittag auf dem Reitpferdeplatz den Siegerpokal und einen Geldscheck entgegen nehmen zu dürfen. Bereits „alte Hasen“ darin sind die Holsteiner, welche die jüngere Altersklasse gewinnen konnten. Auch Brandenburg-Anhalt und Rheinland haben bereits Erfahrung auf Platz 2 und 3 bei dieser Ehrung. Bei den älteren Teams gewann Westfalen. Auf Platz zwei kam Baden-Württemberg, gefolgt von Holstein. Auch diesen beiden Teams war der Ablauf wohlbekannt. Glückwünsche gab es außer von der R+V Versicherung noch vom 1. Vorsitzenden der Deutschen Jungzüchter Hendrik Fiegel, vom FN-Geschäftsführer Zucht Dr. Klaus Miesner und vom 1. Vorsitzenden der FN, Bereich Zucht Theo Leuchten. Die Jungzüchter bedanken sich recht herzlich bei der FN und der R+V Versicherung für das großzügige Engagement!

Im Jahr 1996 erfolgte die erste Einladung des Oldenburger Verbandes nach Rastede zum Bundesjungzüchterwettbewerb. Kurz zuvor wurde von Hendrik Fiegel (66) die Idee geboren, überregionale und verbandsübergreifende Wettbewerbe für zuchtinteressierte Jugendliche zu organisieren und so wurde vor 20 Jahren der erste Bundeswettbewerb in die Tat umgesetzt. Diese Veranstaltung sollte dann jedes Jahr bei einem anderen Zuchtverband
durchgeführt werden.

Präsentation Genomische SelektionIn diesem Jahr fand in Elmshorn der 20. Bundesjungzüchterwettbewerb statt.
Aus diesem Grund wurden die DKB Bundesschampionate 2016 in Warendorf zum Anlass genommen, ehemalige und aktive Jungzüchter, ehemalige "jungzüchteraktive" Funktionäre, ehrenamtliche und hauptamtliche Personen rund um die Jungzüchterarbeit einzuladen. Am Freitagnachmittag hatten die Jungzüchter in einer kleinen Feierstunde die letzten 20 Jahre Revue passieren lassen. Eingeleitet wurde der Festnachmittag mit einem interessanten und diskussionswürdigen Vortrag von Dr. Reents zum Thema: „Genomische Selektion“.

Verleihung UrkundeIm Anschluss wurde Fiegel mit der Urkunde „ausgezeichnet“ von „seinen“ Jungzüchtern geehrt. Am Sonntagvormittag ist er außerdem im Rahmen der DKB-Bundeschampionate in Warendorf mit der Gustav-Rau-Medaille in Bronze der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ausgezeichnet worden. Überreicht wurde die Auszeichnung durch den Vorsitzenden des Bereichs Zucht, Theodor Leuchten (Ratingen).

Hendrik Fiegel setzte sich nicht nur für den Zusammenschluss der „Deutschen Jungzüchter“ zu einer eigenständigen Organisation, die heute als Anschlussorganisation der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) geführt wird ein, sondern auch für die Fortführung und Weiterentwicklung des Bundesjungzüchterwettbewerbs. Fiegel als 1. Vorsitzender der Initiative vermittelt das Ziel, den Jugendlichen die Tradition und das Wissen rund ums Pferd näher zu bringen, junge Leute an das Pferd heranzuführen und gut ausgebildeten Nachwuchs für die Pferdezuchtverbände zu sichern. Maßgeblich beteiligt war der langjährige Fachberater für Warmblut vom Landesverband Bayerischer Pferdezüchter aber auch an der Entwicklung der International Young Breeders. Diese traten 2001 in Verden mit dem ersten internationalen Jungzüchterwettbewerb in Erscheinung und vertreten seit 2009 als eigenständige Organisation innerhalb der Weltzüchtervereinigung (WBFSH) die Belange der Jungzüchter.

20 Jahre Deutsche Jungzücher

Die Deutschen Jungzüchter haben Grund zum Feiern!

In diesem Jahr fand in Elmshorn der 20. Bundesjungzüchterwettbewerb statt.

1996 erfolgte die erste Einladung des Oldenburger Verbandes nach Rastede. Dort wurde die Idee geboren, diese Veranstaltung jedes Jahr bei einem anderen Zuchtverband durchzuführen.

Wir wollen junge Leute fürs Pferd begeistern und ihnen die Möglichkeit geben sich weiter zu bilden. Leider haben nur noch wenig Jugendliche, die sich heute für das Pferd interessieren,  einen pferdeaffinen oder landwirtschaftlichen Hintergrund. Diesen Mangel wollen wir ausgleichen. Die Pferdezuchtverbände hatten darauf keinen Focus: Nachwuchsarbeit - das ist das Stichwort. So „richtig“ sind wir leider noch immer nicht bei allen Verbänden angekommen, aber „ Gut Ding will Weile haben“. Unsere bescheidene Idee hat mittlerweile internationale Ausmaße angenommen. In ganz Europa, ja sogar in Nordamerika hat sich diese Idee etabliert. 2017 findet die IYB Weltmeisterschaft in Kanada statt. Ich hoffe sehr, dass die Jungzüchter der deutschen Zuchtverbände zahlreich vertreten sein werden.

Aus diesem Grund wollen wir uns anlässlich der DKB Bundesschampionate in Warendorf treffen. Dort findet am Sonntag auch die Ehrung der siegreichen Mannschaften des Bundesjungzüchterwettbewerbes statt. Einen geeigneteren Ort und eine passendere Gelegenheit kann ich mir nicht vorstellen: junge Pferde und junge Leute.

Ich darf Sie recht herzlich zu unserem Treffen „20 Jahre Deutsche Jungzüchter“ einladen!

 

Am Freitag, den 2. September 2016

im Gasthof „ Emshof“ Warendorf, Sitzungssaal

 

Ablauf:

ab 15 Uhr Eintreffen und Fachreferat:

 „Genomische Selektion“ mit Dr. Reinhard Reents

im Anschluss Abendessen und gemütliches Beisammensein. 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Hendrik Fiegel, 1. Vorsizender

 

BU Bundessieger Holstein: Die Holsteiner Jungzüchter wurden Bundessieger und trugen dafür ihren „Mr. Universum“ Dominic Wohlers auf den Händen

Holsteiner Jungzüchter siegen Zuhause

Beim Bundesjungzüchterwettbewerb sind die Holsteiner nicht zu schlagen. Mit Dominic Wohlers stellen sie auch den Bundessieger in der Einzelkonkurrenz

Elmshorn Die Holsteiner Jungzüchter haben es wieder getan: mit einem Heimsieg verabschiedeten sie am Abend des 12. Juni offiziell von den 13 Zuchtverbänden, die mit ihnen auf dem Gelände des Holsteiner Verbandes in Elmshorn am 20. Bundesjungzüchterwettbewerb teilnahmen. Wie schon bei der Heimpremiere im Jahr 2008 wurden die Holsteiner Jungzüchter Bundessieger. Der Wettbewerb besteht aus vier Teildisziplinen: Exterieurbeurteilung von Zuchtstuten, Bewertung von Pferden im Freispringen, Theoriefragen und Vormustern eines zugelosten fremden Pferdes auf der Dreiecksbahn. Dies wurde von den Richtern Ines Radke (Brandenburg-Anhalt), Dr. André Hahn (Oldenburg), sowie den Nachwuchsrichtern Christian Schulze Tophoff (Westfalen) und Viktoria Herzog (Brandenburg-Anhalt) bewertet.

Dieses Mal stellten sie zudem das beste Team in der Altersklasse I (14–18 Jahre) und mit Dominic Wohlers auch den Bundessieger in seiner Altersklasse. So sorgte das zehnköpfige Wettkampfteam von Holsteins Jungzüchterbeauftragte Inken von Platen Hallermund dafür, dass drei der vier großen Silberpokale ein Jahr in Elmshorn bleiben werden. Lediglich der Pokal für die beste Mannschaft der Altersklasse II (19–25 Jahre) ging nach auswärts: hier siegten die Westfalen vor Baden-Württemberg, die Holsteiner belegten Platz drei. „Ich hatte auf dem Weg nach Elmshorn ein ausgesprochen gutes Gefühl“ bedankte sich Claudia Meckmann-Dorsel, Teamleiterin des westfälischen Teams nach der Siegerehrung bei Inken von Platen-Hallermund für die erfolgreichen Wettkampftage. „Ich dachte: da geht doch was!“ Auch Hendrik Fiegl, Vorsitzender der Deutschen Jungzüchter war voll des Lobes für die zweitägige Veranstaltung. „Die Organisation in Elmshorn hat gut geklappt und es stand gutes Pferdematerial zur Verfügung, das den Durchschnitt der Population der ansässigen Rasse gut vertrat“, urteilte der 67-jährige, der extra aus Starnberg in den hohen Norden angereist war. „Die Pferde dürfen daher auch schwierig sein. Mir hat die Vielfalt der verschiedenen Pferde im Beurteilen und Vormustern gut gefallen. Kritik kann ich nur an den Vorständen der verschiedenen Zuchtverbände üben. Hier ist ihre Zukunft und sie sind nicht da. Außer dem Vorstand des Trakehner Verbandes hat sich niemand hier sehen lassen. Da hätte ich mir mehr Wertschätzung gewünscht.“

Uneingeschränkt positiv fiel dagegen die Reaktion der beiden Holsteiner Teamleiter aus: „Ich habe mit unserem Sieg nicht gerechnet“, freute sich Tjark Roll, der gemeinsam mit Corinna Stoldt als Teamleiter die beiden Mannschaften unterstützte. „Einen Platz unter den ersten Sechs  habe ich ihnen zugetraut, aber das die auch noch gewinnen müssen, ist verrückt!“

Entscheidenden Anteil am erfolgreichen Ausgang des vierteiligen Wettbewerbs rund ums Pferd hatten Dominic Wohlers aus Pinneberg und Cora Bartholomäus aus Klein Offenseth. Von den Gegnern und Betreuern nahezu unbemerkt dominierte der 18-jährige Dominic Wohlers die beiden Wettkampftage. Bei der Siegerehrung musste ihn Sprecher Alf Bartholomäus in jeder Teildisziplin aufrufen, seine schlechteste Platzierung war der geteilte 11. Platz im Freispringen. Das trug dem Abiturienten bei Bartholomäus den Ehrentitel „Mister Universum“ ein.

Das weibliche Pendant zu Wohlers war Cora Bartholomäus. Die Gymnasiastin hatte zwischen ihren Klausurvorbereitungen für den Bundesjungzüchterwettbewerb gelernt und wurde nicht nur mit Ehrenpreisen belohnt. Die 17-Jährige kam in allen Teildisziplinen unter den TopTen der jüngeren Altersklasse und belegte dort schließlich in der Gesamtwertung Rang vier. Und das trug ihr die Umarmung von vielen Freunden auch aus den anderen Zuchtverbänden ein. Ein klares Indiz dafür, dass die Jungzüchter die Grundhaltung ihres Vorsitzenden Fiegl verinnerlicht haben: „Das ist ein Wettbewerb und kein Wettkampf. Wir wollen auch uns auf freundschaftlicher Basis messen und auch miteinander feiern. Ein Ziel dieser Veranstaltung ist es auch die Gemeinschaft zu fördern und langjährige Freundschaften entstehen zu lassen.“ Alle Ergebnisse unter: www.holsteiner-jungzuechter.de, alle Bilder demnächst in der Galerie.

 

Bundesjungzüchterwettbewerb in Elmshorn:

Einzel Altersklasse I und Bundessieger gesamt: 1. Dominic Wohlers (Holstein);

Einzel Altersklasse II: Antje Kurzweg (Baden-Württemberg);

Teamwertung gesamt: 1. Holstein (Cora Bartholomäus/Bente Borwieck/Dominic Wohlers/ Johanna Boysen/Lukas Heumann/Carina Plath/ Teamleiter: Corinna Stoldt und Tjark Roll); 2. Brandenburg-Anhalt (Lina Nebe/Lukas Paulix/Christian Wachtel/Henning Dressel/Teresa Jürges/Hanna Edler/Teamleiter: Dr. Ulrike Dressel und Sophie Wachtel); 3. Rheinland (Leon Pferdemenges/Yannick Pferdemenges/Cäcilia Rosenblatt/Charlotte Annas/Joelle Mihm/Stephan Haarhoff/Teamleiter: Stefan Baehren und Julien Schwiderski);

Team Altersklasse I: 1. Holstein(Cora Bartholomäus/Bente Borwieck/Dominic Wohlers/ Teamleiter: Corinna Stoldt und Tjark Roll); 2. Brandenburg-Anhalt (Lina Nebe/Lukas Paulix/Christian Wachtel/Teamleiter: Dr. Ulrike Dressel und Sophie Wachtel); 3. Rheinland (Leon Pferdemenges/Yannick Pferdemenges/Cäcilia Rosenblatt/Teamleiter: Stefan Baehren und Julien Schwiderski);

Team Altersklasse II: 1. Westfalen (Luisa Huber/Anna May/Markus Schulze Vels//Teamleiter: Claudia Meckmann-Dorsel und Ricarda Schlüter); 2. Baden-Württemberg (Till Gaab/Antje Kurzweg/Fabian Buchele/Teamleiter: Hannah Bott und Ulrike Schätzle); 3. Holstein (Johanna Boysen/Lukas Heumann/Carina Plath/Teamleiter: Corinna Stoldt und Tjark Roll);

Beste Peitschenführer: Clara Schulze Südhoff (Oldenburg); Johannes Sefrin (Rheinland-Pfalz-Saar)

Reservisten Altersklasse I gesamt: Simon Mewis (Westfalen);

Reservisten Altersklasse II gesamt: Frederike Schwark (Holstein);

Die Holsteiner Jungzüchter laden zum 20. Bundeswettbewerb nach Elmshorn ein

 Bei ihrem zweiten Auftritt als Gastgeber wollen die Holsteiner Jungzüchter einen unvergesslichen Wettbewerb auf die Beine stellen

 

Elmshorn Jugendliche aus der gesamten Bundesrepublik erwarten die Holsteiner Jungzüchter vom 10. bis 12. Juni beim 20. Bundeswettbewerb in Elmshorn. Die Holsteiner veranstalten das Zusammentreffen der Pferdefreunde das zweite Mal auf dem Gelände des Holsteiner Verbandes. Bei dem Wettbewerb stellen die Jugendliche unter Beweis, dass sie ein Pferd nicht nur gut beurteilen, sondern auch präsentieren können.

Schon im Jahr 2008 waren die Holsteiner Gastgeber dieses Großereignisses, das seinerzeit etwa 250 Teilnehmer und Unterstützer nach Norddeutschland lockte. In Elmshorn wird der Jubiläums-Wettbewerb das 20. Mal ausgetragen. Hierzu versammeln sich die besten Jungzüchter aus 13 Zuchtverbänden, die sich akribisch auf das Event vorbereitet haben. In zwei Altersklassen (Junioren: 16 bis 19 Jahre und Senioren: 20 bis 25 Jahre) ermitteln sie im Team- und Einzelwettbewerb wer sich in der Theorie und Praxis am besten mit den verschiedenen Aspekten der Pferdezucht auskennt. Im vergangenen Jahr gewannen die Hannoveraner Jungzüchter den Mannschaftswettbewerb der Junioren das dritte Mal in Folge. Bei den Senioren setzten sich die Rheinländer vor Holstein und Hannover durch. Damit gehen die Hannoveraner auch in diesem Jahr als Favoriten an den Start.

Auftakt macht am Freitagnachmittag die Theorieprüfung. Hier werden bis zu 25 Fragen zur Pferdezucht- und -haltung geprüft. Anschließend erfolgt in der Fritz-Thiedemann-Halle die Beurteilung von Pferden im Freispringen. Hier kommen die Richter des Holsteiner Verbandes unter der Leitung von Dr. Thomas Nissen, Zuchtleiter und Geschäftsführer des Holsteiner Verbands, erstmals ins Spiel. Sie haben wieder ihre Unterstützung zugesagt und werden an den beiden Veranstaltungstagen dabei sein. Auch das Pferdematerial, das während des Bundeswettbewerbs zum Einsatz kommt, ist wieder eine Klasse für sich: „Beim vergangenen Bundeswettbewerb bekamen wir viele Komplimente für die hohe Qualität unserer Pferde und Ponies“, sagt Inken Gräfin von Platen Hallermund, die die Organisationschefin des Wettbewerbs ist. „Genauso wie damals dürfen wir auch dieses Mal wieder auf Teilnehmerinnen an der Elite-Stutenschau zurückgreifen. Unsere Züchter vor Ort werden uns auch dieses Mal wieder tatkräftig unterstützen.“

Beim Freispringen beurteilen die Richter erst zwei Pferde vor, danach müssen sich die Teilnehmer des Bundeswettbewerbs ihr Bild von der Sprungtechnik der Pferde machen und entscheiden, welche Wertnote sie den einzelnen Tieren geben würden. Dieser Teil fließt genauso in die Wettbewerbswertung ein wie die beiden Prüfungen am Sonnabend. Dann schlüpfen die Jungzüchter erneut in eine Richterrolle, wenn sie das Exterieur von Großpferden und Ponies beschreiben und bewerten. Außerdem müssen die Wettbewerbsteilnehmer selber Pferde vormustern. Dies beginnt mit einer kurzen Vorbereitungsphase, in der sie sich mit den ihnen zugelosten Pferden vertraut machen und bereits registrieren, welche besonders positiven Eigenschaften diese Pferde haben. Diese wollen sie dann durch eine geschickte Präsentation auf dem Dreieck im Schritt und Trab hervorheben. Auch die besten Peitschenführer werden bei dieser Gelegenheit ermittelt. Am Abend des Sonnabends folgt schließlich die Siegerehrung und eine große Feier. Denn alle Teilnehmer am Bundeswettbewerb sind auf der Gewinnerseite – unabhängig davon welche Platzierung sie erreicht haben. Denn Der Bundeswettbewerb ist auch eine gute Gelegenheit, um neue Kontakte zu knüpfen oder Freundschaften zu intensivieren. Doch auch wer nur zuschauen oder jemanden unterstützen will, ist beim 20. Bundeswettbewerb der Jungzüchter herzlich willkommen. Alle Infos und Zeitplan unter: http://holsteiner-jungzuechter.de.

 

Lineare Beschreibung zentrales Thema

Die Mitgliederversammlung der Jungzüchterdelegierten aller FN angeschlossenen Zuchtverbände fand am Mittwoch, 13. April in Verden statt.

Der 1. Vorsitzende Hendrik Fiegel begrüßte die angereisten Jungzüchtervertreter aus ganz Deutschland. Einen kurzen Jahresrückblick des Jungzüchtergeschehens lieferte Schriftführerin Ulrike Schätzle. Höhepunkt war die Weltmeisterschaft in Südengland, bei der alle Titel von deutschen Verbänden gewonnen wurden.

Des Weiteren war die Lineare Beschreibung beim Pferd ein zentrales Thema. Dr. André Hahn vom Oldenburger Verband referierte dazu. Die Teilnehmer konnten mittels Tablets selbst das neue System ausprobieren. Angedacht ist, am Bundesjungzüchterwettbewerb im Juni in Elmshorn eine praktische Schulung für die Jungzüchter durchzuführen.  

Der Holsteiner Verband freut sich, den Züchternachwuchs der deutschen Pferdezuchtverbände vom 10. bis 12. Juni 2016 zum Bundesjungzüchter-Wettbewerb begrüßen zu dürfen. Die Vorbereitungen laufen, das Rahmenprogramm mit Tanzkurs und Hengststallbesichtigung steht. Somit freuen wir uns auf einen spannenden Wettbewerb und zahlreiche Besucher.

Seit 2015 verfügen die Deutschen Jungzüchter über ein eigenes Budget, gesponsert von der R+V-Versicherung. Dieses wird für Gebühren und Beiträge in erster Linie eingesetzt.

 

Frühjahrsfachtagung Trakehner - Zeitplan

DERBY und die Trakehner Jungzüchter laden ein:

Im Anschluss an die Trakehner Hengstschau in Münster-Handorf, wird am Sonntag, den

28. Februar 2016,
auf dem Gelände des DOKR in Warendorf die erste Frühjahrs-Fachtagung der Trakehner Jungzüchter und der Firma DERBY stattfinden.

Das Thema "Der Weg in die Vielseitigkeit" soll gemeinsam sowohl theoretisch als auch praktisch erarbeitet und diskutiert werden. Angesprochen sind dabei gleichermaßen Alt- und Jungzüchter aller Pferdezuchtverbände, sowie Reiter und pferdeinteressierte Teilnehmer.

Die Referenten:

Dr. Annette Wyrwoll: Fachtierärztin für Pferde, erfolgreiche Vielseitigkeitsreiterin bis Olympia,

erfolgreiche Züchterin blutgeprägter Sportpferde

Dr. Hans-Peter Karp: Geschäftsführer DERBY Spezialfutter GmbH, Buchautor und Mitglied der

Trakehner Körkomission

Frank Ostholt: Leiter des DOKR-Bundesleistungszentrums Reiten in Warendorf,

Mannschaftsweltmeister und Mannschaftsolympiasieger Vielseitigkeit

Zeitplan:

ab 09.00 Uhr Get-Together mit der Möglichkeit zum Frühstück

10.00 – 11.00 Uhr Eröffnung und Vortrag Dr. Hans-Peter Karp „Fütterung von Hochleistungspferden"

11.00 – 12.00 Uhr Vortrag Dr. Annette Wyrwoll „Zucht und Management von Vielseitigkeitspferden"

12.00 – 13.00 Uhr Mittagsimbiss

13.00 – 14.00 Uhr Praxisteil I mit Frank Ostholt „Der Weg in die Vielseitigkeit für junge Pferde"

14.00 – 15.00 Uhr Praxisteil II mit Frank Ostholt „Der Weg in die Vielseitigkeit für junge Reiter"

anschließend Ausklang der Veranstaltung

Anmeldung unter:

Theresa Döhler: trakehner.jungzuechter@gmail.com

Anmeldeschluss: 14.02.2016

Anmeldegebühr: 30€ (Ein Mittagsimbiss ist im Preis enthalten.)

Eine Anfahrtsbeschreibung und weitere Informationen erhalten Sie nach erfolgreicher Anmeldung.

Frühjahrs Fachtagung Trakehner Verband

DERBY und die Trakehner Jungzüchter laden ein zur  „Frühjahrs-Fachtagung“ Thema: Der Weg in die Vielseitigkeit

Im Anschluss an die Trakehner Hengstschau in  Münster-Handorf, wird am Sonntag, den 28. Februar 2016, auf dem Gelände des DOKR  in Warendorf die erste Frühjahrs-Fachtagung der Trakehner Jungzüchter und der  Firma DERBY stattfinden.

Zum Thema “Der Weg in die Vielseitigkeit” konnten  folgende Referenten gewonnen werden:

Theorieteil:

Dr. Hans-Peter Karp - Thema: Fütterung von  Hochleistungspferden

Dr. Annette Wyrwoll - Thema: Zucht und Management von Vielseitigkeitspferden

Praxisteil:

Frank Ostholt – Themen: Der Weg in die Vielseitigkeit  für junge Pferde

                                          Der Weg in die Vielseitigkeit für junge Reiter

Angesprochen sind gleichermaßen Alt- und Jungzüchter  aller Pferdezuchtverbände, sowie Reiter und pferdeinteressierte  Teilnehmer.

Ablauf: Beginn ca. 10 Uhr, Ende gegen 16  Uhr

Anmeldegebühr: 30€ (Ein Mittagsimbiss ist im Preis enthalten.)

Ein genauer Zeitplan ist in Arbeit.

Anmeldung unter:

Theresa Döhler trakehner.jungzuechter@gmail.com

Anmeldeschluss:  14.02.2016

DIE BESTEN JUNGZÜCHTER DEUTSCHLANDS IN WARENDORF GEEHRT

Die Bundeschampionate in Warendorf sind die interne „Deutsche Meisterschaft der jungen Pferde“. Somit ein würdiger Rahmen für die besten Jungzüchter aus Deutschland für ihre Erfolge am Bundeswettbewerb geehrt zu werden. Dieser wurde im Juni auf dem traditionsreichen Hauptgestüt Graditz von dem Verband der Trakehner ausgerichtet.

Die R+V Versicherung ist seit Jahren ein großzügiger Sponsor der Deutschen Jungzüchter. Deshalb ist es für die siegreichen Teams eine besondere Ehre am Sonntagvormittag auf dem Reitpferdeplatz den Siegerpokal und einen Geldscheck entgegen nehmen zu dürfen.

Einen Sieg in Folge verzeichneten die Hannoveraner, welche die jüngere Altersklasse, genau wie auch im Jahr zuvor, gewinnen konnten. Das junge Team der Holsteiner platzierte sich auf Platz zwei. Für den dritten Platz in der Altersklasse I wurden die Baden-Württemberger geehrt. Bei den älteren Teams gewann das Rheinland, welche auch bereits mehrfach dieser Ehrung beiwohnten. Auf Platz zwei kam Holstein, gefolgt von Hannover. Auch diesen beiden Teams war der Ablauf wohlbekannt.

Glückwünsche gab es außer von der R+V Versicherung von Frau Ulrike Seins noch vom 1. Vorsitzenden der Deutschen Jungzüchter Hendrik Fiegel, vom FN-Geschäftsführer Zucht Dr. Klaus Miesner und vom 1. Vorsitzenden der FN, Bereich Zucht Theo Leuchten. Die Jungzüchter bedanken sich recht herzlich bei der FN und der R+V Versicherung für das großzügige Engagement!

Schaubild der Deutschen Jungzüchter an EM voller Erfolg

Am Dienstag fand in Aachen auf dem Gelände des CHIOs anlässlich der Europameisterschaften der Tag der Zucht statt. Bedeutende deutsche Zuchtprodukte wurden vorgestellt. Ihre Besitzer bzw. Züchter wurden geehrt. Ein Tag voller Schaubilder von Groß und Klein sowie Präsentationen der Stuten und Hengste faszinierte das Aachener Publikum. Auch die Jungzüchter waren ein Teil des Tages der Zucht. Die Deutschen Jungzüchter aller Verbände trafen sich in Aachen und zeigten in einem 20 minütigen Schaubild die Jungzüchterarbeit sowie ausgewählte Hengste, Stuten und Fohlen. Vom Minishetty mit Fohlen über einen Bundesprämienhengst bis hin zur Siegerstute der Kaltblutpferde war nahezu jede Rasse im Deutsche- Bank- Stadion an der Hand eines Jungzüchters vertreten. Der riesige Applaus des Publikums zeigte die Begeisterung und den Erfolg des Schaubildes, das von den Jungzüchtern selbst gestaltet wurde. Ein großes Dankeschön an das Team Rheinland, vor allem an Stefan Baehren, für sein Engagement und die tolle Organisation. cw

Holstein an Weltmeisterschaft überragend

Die alle zwei Jahre ausgetragene WBFSH-Weltmeisterschaften der International Young Breeders (Jungzüchter) fand vom 06.-08. August 2015 in Südengland statt. Die Mannschaft aus Holstein hat zum dritten Mal in Folge den Titel gewonnen. „Schon vor zwei Jahren in Schweden haben wir uns riesig über den Sieg in Folge gefreut. Das wir diesen Erfolg auch jetzt wieder erreichen konnten ist unfassbar“ freute sich die Teamführerin der Holsteiner, Inken Gräfin von Platen-Hallermund.

Begrüßung WM IYB 2015

Die Gesamtwertung der Mannschaften gewannen die Holsteiner (Jos Gerrit Muffels, Tjark Roll, Jana Ehlers und Johanna Boysen) mit 2088,7 Punkten vor dem Team der Hannoveraner mit 2055,8 Punkten und dem Team aus Brandenburg-Anhalt mit 2048,6 Punkten. Acht deutsche Zuchtverbände platzierten sich am Ende unter den besten Zehn der Rangliste. Platz vier ging an Baden-Württemberg, Platz fünf an Sachsen-Thüringen und Platz sechs an Westfalen. Das Team der Trakehner platzierte sich auf dem Rang zehn.

In der Altersklasse I, der 16- bis 19-Jährigen, gewann das Team der Holsteiner (Dominic Wohlers, Carina Plath, Jasper Rickers, Frederike Schwarck) vor den Hannoveranern und dem Team aus Baden-Württemberg. Auch bei den 20- bis 25-Jährigen der Altersklasse II setzten sich die Holsteiner durch. Hier kamen die Jungzüchter aus Brandenburg- Anhalt auf Rang zwei. Platz drei ging an Sachsen-Thüringen. Bei den 16- bis 19-Jährigen gewann die Hannoveranerin Vanessa Feuerstein die Einzelwertung. Die Einzelwertung der Altersklasse II wurde von Tjark Roll (Holstein) gewonnen, der auch Einzelweltmeister über alle Altersklassen hinweg wurde.

Beurteilen WM 2015 Die Weltmeisterschaft bestand aus den Teilprüfungen Theorie, Beurteilen der Pferde im Freispringen und Freilaufen, Exterieurbeurteilung und der Königsdisziplin, dem Vormustern. Der Weltmeister wird aus den Ergebnissen aus den beiden Altersklassen I und II errechnet. Vor jedem internationalen Wettbewerb wird ein 70-seitiger Katalog in englischer Sprache, aus dem dann Fragen beantwortet werden müssen, veröffentlicht und alle zwei Jahre aktualisiert. Dadurch werden gleiche Voraussetzungen für alle Teilnehmer geschaffen. „Durch diesen Theorietest lernen die Teilnehmer unglaublich viel englisches Fachvokabular“, sagte die Holsteiner Teamführerin, die auch zugleich Präsidentin der internationalen Jungzüchtervereinigung ist.

Insgesamt gingen 21 Verbände aus 9 Nationen an den Start. Teams aus Belgien, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Schweden, Dänemark, Slowenien, Kanada und Deutschland in Großbritannien an den Start. Die deutschen Farben vertraten Mannschaften der Zuchtverbände Baden-Württemberg, Brandenburg-Anhalt, Hannover, Holstein, Oldenburg, Rheinland, Sachsen-Thüringen, Rheinland-Pfalz-Saar, Bayern, Trakehner und Westfalen.

Nach abgeschlossenem Wettkampf und einer ausgiebigen Siegesfeier am Samstagabend ging es am Sonntag zu einem Vielseitigkeitsturnier im Gatcombe Park. Alternativ blieben einige Jungzüchter in Hartpury, wo die Zuchtprodukte aus England im Rahmen einer Zuchtschau begutachtet werden konnten.

2017 findet die Weltmeisterschaft in Kanada statt.

cw

Gesamtwertung Mannschaften

Gesamtwertung Mannschaften über alle Altersgruppen

1. Holsteiner Verband 2088,7 Punkte
2. Hannover Verband 2055,8 Punkte
3. Brandenburg-Anhalt 2048,6 Punkte

Senior Team 20-25 Jahre

1. Holsteiner Verband (Jos Gerrit Muffels, Tjark Roll, Jana Ehlers und Johanna Boysen
2. Brandenburg-Anhalt (Lisa Wachtel, Niklas Eberhardt, Hanna Edler, Rebecca Engel)
3. Sachsen-Thüringen (Anne-Marie Beckers, Juliane Wilke, Jakob Degenhardt, Anne Vogel)

Junior Team 16-19 Jahre

1. Holsteiner Verband (Dominic Wohlers, Carina Plath, Jasper Rickers, Frederike Schwarck)
2. Hannover Verband (Vanessa Feuerstein, Alina Grell, Annika Fuhrberg, Jana Hilmer)
3. Baden-Württemberg (Till Gaab, Vanessa Buckmayer, Elisa Bischoff, Beate Wolpert)

Gesamtwertung Einzel Junior (66 Starter)

1. Platz: Vanessa Feuerstein, Hannover
2. Platz: Dominic Wohlers, Holstein
3. Platz: Lucas Weber, Trakehner
4. Platz: Till Gaab, Baden-Württemberg
5. Platz: Alina Grell, Hannover
6. Platz: Vanessa Buckmayer, Baden-Württemberg
7. Platz: Carina Plath, Holstein
8. Platz: Dylan Boulineau, SF (Frankreich)
9. Platz: Leonie Tronnier, Rheinland-Pfalz-Saar
10. Platz: Frederike Schwark und Jasper Rickers, beide Holstein

Gesamtwertung Einzel Senior (75 Starter)

1. Platz: Tjark Roll, Holstein
2. Platz: Stephan Haaroff, Rheinland
3. Platz: Jana Ehlers, Holstein
4. Platz: Anna May, Westfalen
5. Platz: Lisa Wachtel, Brandenburg-Anhalt
6. Platz: Frederieke Postel, Hannover
7. Platz: Becca White, WBSUK (Großbritannien)
8. Platz: Niklas Eberhardt, Brandenburg-Anhalt
9. Platz: Anne- Marie Beckers, Sachsen-Thüringen
10. Platz: Anke Gaab, Baden-Württemberg und Juliane Wilke, Sachsen-Thüringen

Gesamtsieger Einzel WM 2015GESAMTSIEGER EINZEL über alle Altersgruppen

Weltmeister: Tjark Roll, Holstein

Vizeweltmeister: Stephan Haarhoff, Rheinland

Bronze: Jana Ehlers, Holstein

Weltmeisterschaft Jungzüchter

Welcome to Great Britain

In vierzehn Tagen geht es los. Vom 6. bis 9. August 2015 findet die Weltmeisterschaft der Pferdejungzüchter in England statt.

Nach einem tollen Bundesjungzüchterwettbewerb im Hauptgestüt Graditz vom 5. bis 7. Juni, ausgerichtet vom Trakehner Verband, findet vom 6. bis 9. August die Weltmeisterschaft der Jungzüchter in England statt.

Dort müssen sich die deutschen Verbände nicht nur gegeneinander, sondern zusätzlich gegen weitere 10 Verbände aus der ganzen Welt durchsetzen. Aus Deutschland werden folgende Verbände an den Start gehen: Westfalen, Trakehner, Sachsen- Thüringen, Rheinland, Zweibrücken, Oldenburg, Hannover, Holstein, Brandenburg- Anhalt, Baden- Württemberg, Bayern.

Erstmals darf dieses Jahr ein viertes Teammitglied pro Verband und Altersklasse teilnehmen und wird in allen vier Disziplinen gewertet. Somit haben die Teams eine höhere Chance auf einen Erfolg, da in der Mannschaftswertung das Ergebnis des Teilnehmers mit der geringsten Punktzahl als Streichergebnis gewertet wird und nur die drei besten Ergebnisse mit in die Wertung der Mannschaft aufgenommen werden.

Ira Hagemann und Hannah Bott aus Deutschland gehören dem internationalen Richtergremium an und werden gemeinsam mit drei Briten den diesjährigen Wettbewerb richten. Von der World Breeding Federation for Sport Horses (WBFSH), die weltweite Vertretung der Zuchtverbände, wird in diesem Jahr nicht Jan Pedersen sondern Rik van Miert den Wettbewerb begleiten und vor Ort dabei sein.

Im Anschluss an den Wettbewerb findet am Sonntag, den 9. August, ein Rahmenprogramm für die Jungzüchter statt. Den jungen Züchtern aus der ganzen Welt wird die Möglichkeit geboten ein Jungpferdechampionat, vergleichbar mit dem deutschen Bundeschampionat, zu besuchen und sich einen Eindruck von den besten jungen Pferden Englands zu verschaffen. Außerdem findet zeitgleich im Gatecome Park vor einer herrlichen Kulisse ein Vielseitigkeitsturnier statt. Auch hier kann ein spannender Wettbewerb von den frisch gebackenen Weltmeistern sowie allen Teilnehmern und Begleitungen der Pferdejungzüchter verfolgt werden.

 

Wir wünschen den Teilnehmern viel Glück, Erfolg und vor allem viel Spaß in England!

Hannover gewinnt Bundeswettbewerb der Jungzüchter

Der 19. Bundesjungzüchterwettbewerb wurde vom Trakehner Verband ausgerichtet und fand im Hauptgestüt Graditz in Sachsen statt. 13 Zuchtverbände aus ganz Deutschland ermittelten zwei Tage lang in einer Hitzeschlacht die deutschen Meister in Einzel- und Mannschaftswertung. Gesamtsieger wurde Hannover vor Holstein und dem Rheinland. Knapp dahinter -sozusagen zwei Theoriefragen oder eine perfekte Aufstellung mehr- auf Platz vier kam Baden-Württemberg vor Brandenburg-Anhalt und den Gastgebern. In der jüngeren Altersklasse siegte das dritte Mal in Folge Hannover vor Holstein und Baden-Württemberg. In der älteren Altersklasse siegte das Rheinland vor Holstein und Hannover.

Die Pferde wurden vom Hauptgestüt Graditz und von privaten Trakehner Züchtern zur Verfügung gestellt. Als Richter waren der stellvertretende Vorsitzende des Trakehner Verbandes Hans-Werner Paul, der stellvertretende Zuchtleiter Dr. André Hahn, Veronika Ulmer (Baden-Württemberg) und Verena Hermann-Hensel (Sachsen-Thüringen) bestellt. Als Nachwuchsrichter konnten Marlene Meyer (Hannover) und Sarah Müller (Baden-Württemberg) Erfahrung sammeln.

Die Teams gehen in zwei Altersklassen an den Start: die jüngere Altersklasse mit 14 bis 18 Jahren und die ältere Altersklasse mit 19 bis 25 Jahren. Der Bundeswettbewerb besteht aus vier Teilprüfungen: 25 Theoriefragen aus allen Bereichen rund ums Pferd, Exterieurbeurteilung von 4 Zuchtstuten mittels 14 Kriterien, Beurteilung des Freispringens anhand von 7 Pferden mittels vier Kriterien und das Vormustern eines zugelosten Pferdes /Ponys auf der Dreiecksbahn mit 15 Minuten Vorbereitungszeit. Des Weiteren müssen sich die Teams im Herausbringen und Frisieren eines Pferdes beweisen.

Hierbei sicherte sich Baden-Württemberg den Sieg in der jüngeren Altersklasse. Die ältere Altersklasse wurde von den Trakehnern gewonnen. Bei dieser Teilprüfung kamen auch die Ersatzstarter zum Einsatz. Innerhalb von 45 Minuten muss ein fremdes Pferd schaufertig und top gestylt präsentiert werden.

Die Titel der besten Peitschenführer gingen an Christian Wachtel (Brandenburg-Anhalt) und Nina Nacke (Westfalen).

Sieger in der Einzelwertung der jüngeren Altersklasse wurde Yannick Pferdemenges (Rheinland) vor Johanna Marloh (Hannover) und Vanessa Feuerstein (Hannover). Pferdemenges sicherte sich auch den Gesamtsieg der Einzelwertung mit der höchsten Punktzahl.

Der Sieg in der älteren Altersklasse ging ebenfalls ins Rheinland, an Stefan Baehren vor Hanna Edler (Brandenburg-Anhalt) und Henrike Gehrdau-Schröder (Hannover).

Erstmalig konnten auch die zwei Ersatzstarter pro Team am Wettbewerb teilnehmen. Außer Vormustern wurden sie in den übrigen drei Disziplinen gewertet und auch platziert. Der Sieg in der jüngeren Altersklasse ging an Vanessa Buckmayer (Baden-Württemberg) vor Lisanne Dreier (Brandenburg-Anhalt) und Frederike Mantel (Sachsen-Thüringen).

In der älteren Altersklasse siegte Jakob Degenhardt vor Anna-Maria Beckers (beide Sachsen-Thüringen) und Frederieke Postel (Hannover).

Trakehner Verband richtet Bundesjungzüchterwettbewerb 2015 aus

Torgau/Graditz - Der Trakehner Verband ist vom 5.-7. Juni 2015 Gastgeber und Ausrichter des Bundesjungzüchterwettbewerbes, der wichtigsten Veranstaltung für den deutschen Züchternachwuchs. Auf dem traditionsreichen Hauptgestüt Graditz in Sachsen treffen im Juni junge Pferdezuchtinteressierte aus allen deutschen Pferdezuchtgebieten zum nationalen Vergleich zusammen.

 

Dabei geht es sowohl um den Mannschaftswettkampf, als auch um die Einzelwertung und erwartet wird von den jungen Experten in Sachen Pferdezucht viel: korrektes Vormustern, Beurteilung eines Pferde, Freispringen und Theorie – all das gehört zum Wettbewerb. Von Freitag bis Sonntag messen sich alle Jungzüchter  aus ganz Deutschland zum insgesamt 19. Mal. Der Trakehner Verband war bereits 1999 Gastgeber und Ausrichter des bundesweiten Wettbewerbs.

 

Die Teilnehmer sind max. 25 Jahre alt, generell wird in zwei Altersklassen gewertet: Klasse I umfasst die 14 bis 18 Jahre jungen Züchter, die zweite Klasse die 19 bis 25-jährigen Jungzüchter. Im Detail sieht der Wettbewerb die Beurteilung von drei Pferden auf der so genannten Dreiecksbahn, das Vormustern eines Pferdes oder Ponys auf dem Dreieck und das Frisieren eines Pferdes je Altersklasse einer Mannschaft – soll heißen Mähne verziehen, einflechten, Schweif verlesen und überhaupt den zugeteilten vierbeinigen Kandidaten tipp-topp-tadellos zu präsentieren…. Letzteres wird übrigens gesondert beurteilt und fließt nicht in die Wertung des Bundesjungzüchterwettbewerbs ein.

 

Das traditionsreiche Hauptgestüt Graditz mit seinen exzellenten Pferden ist der Standort des Bundesjungzüchterwettbewerbs und am gleichen Wochenende auch Ziel der PM, der persönlichen Mitglieder der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Diese nehmen den 19. Bundesjungzüchterwettbewerb als idealen Anlass zum Gestütsbesuch.

 

Weitere Informationen unter: www.trakehner-verband.de.

Sponsoring und Auftritt bei der EM in Aachen

Die Mitgliederversammlung der Jungzüchterdelegierten aller FN angeschlossenen Zuchtverbände fand am Donnerstag, den 16. April 2015 in Münster Handorf, in der Geschäftsstelle Westfälisches Pferdstammbruch statt.

Der 1. Vorsitzende Hendrik Fiegel begrüßte die zahlreich angereisten Jungzüchtervertreter aus ganz Deutschland. Nach einem kurzen Jahresrückblick des Jungzüchtergeschehens durch Schriftführerin Ulrike Schätzle wurde die Internetpräsenz der Deutschen Jungzüchter vorgestellt. Auf der neu angelegten Homepage www.deutsche-jungzuechter.de kann man neben News und Terminen auch Arbeitsunterlagen für die tägliche Jungzüchterarbeit finden.  Gut angenommen wird auch der Facebookauftritt. Auf der FN-Homepage kann man ebenfalls Basisinformationen und Ansprechpartner zu den Deutschen Jungzüchtern finden. Erfolgreich kann man  festhalten, dass die Websites einen guten Startlauf hatten, der durch eine hohe Besucherzahl belegt werden kann.

Des Weiteren war Sponsoring ein zentrales Thema der Mitgliederversammlung. Im Mittelpunkt der Sponsorenanalyse stand die Frage, welche Gegenleistung die Jungzüchter für Unternehmen bieten können. Das Imagebild der Deutschen Jungzüchter soll konkret dargestellt werden, damit die Firmen wissen, wer ihr Partner ist, denn: Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit. Haben Sie Interesse die Deutschen Jungzüchter zu sponsern?! Sprechen Sie uns an!

Der Trakehner Verband freut sich, den Züchternachwuchs der deutschen Pferdezuchtverbände vom 05.- 07. Juni 2015 zum Bundesjungzüchter-Wettbewerb im Hauptgestüt Graditz begrüßen zu dürfen. Die Vorbereitungen laufen, die ersten Nennungen sind eingetroffen. Somit freuen wir uns auf einen spannenden Wettbewerb und zahlreiche Besucher.

Auf der Weltmeisterschaft Jungzüchter, im Gatcombe Park, bei Hartpurhy in Südengland, die vom 6. bis 8. August stattfinden wird, werden die Deutschen Jungzüchter mit insgesamt 7 Verbänden an den Start gehen. Auch hier darf man sich auf eine beeindruckende Kulisse und einen anspruchsvollen Wettbewerb freuen.

Abgerundet wurde die Versammlung durch einen informativen Vortrag der R+V-Versicherung zum Thema: Veranstalterhaftpflicht.

Vormerken sollte man sich den 18. August 2015. Dort werden sich die Jungzüchter von ganz Deutschland auf der Europameisterschaft in Aachen im Rahmen eines spannenden Schaubildes mit viel Abwechslung und Unterhaltung präsentieren! CW

Mitgliederversammlung Deutsche Jungzüchtervertreter

Die Mitgliederversammlung der Jungzüchterdelegierten aller FN angeschlossenen Zuchtverbände

findet am

Donnerstag, 16. April 2015, um 9.00 Uhr

in Münster-Handorf, in der Geschäftsstelle Westfälisches Pferdestammbuch statt. 

Tagesordnung: 

 1.    Begrüßung, Vorstellungsrunde

 2.    Bericht über das Jahr 2014 mit Protokoll 2014 

 3.    Bundesjungzüchter aktuell:

         a)    Bericht von der FN-Tagung Dezember 2014

        b)    Internetpräsens Deutsche Jungzüchter

        c)    Sponsoring Deutsche Jungzüchter

 4.    Bundesjungzüchterwettbewerb Graditz

 5.    Internationale Jungzüchterarbeit und Weltmeisterschaft England

 6.    Vortrag R + V Versicherung: „Versicherungsschutz bei Veranstaltungen“

 7.    Wünsche und Anträge

 8.    Verschiedenes

Wünsche und Anträge müssen bis zum 07.04.2014 bei Hendrik Fiegel eingereicht werden.

Pro Verband können bis zu 3 Personen teilnehmen. Aktive Jungzüchter sind herzlich willkommen!

Deutsche Jungzüchter präsentieren sich auf FN Sitzung

Im Rahmen der alljährlichen Zuchtleiteristzung in Warendorf haben Ulrike Schätzle und Carolin Winkel Anfang Dezember als Vertreter für die Deutschen Jungzüchter einen Kurzvortrag gehalten. In unserem jährlichen Workshop bei der FN erarbeiteten wir im Mai 2014 erfolgreich die Aufmachung und schließlich auch die Veröffentlichung unserer eigenen Website der Deutschen Jungzüchter!  

Sowohl auf der Internetseite der FN unter www.pferd-aktuell.de, bei Facebook und unter www.deutsche-jungzuechter.de können sich ab sofort Interessierte und die Jungzüchter selbst informieren und sich auf den aktuellsten Stand bringen.  Des Weiteren findet man unter www.young-breeders.com alle Informationen im internationalen Jungzüchtergeschehen. Besonders für die kommende Weltmeisterschaft in England im August 2015 ist dies unverzichtbar. 


Auch im Jahr 2015 lautet die Aufgabe aller Jungzüchter aktiv neue Mitglieder zu gewinnen und junge Erwachsene für das Team der Jungzüchter zu begeistern!

Die besten Jungzüchter Deutschlands in Warendorf geehrt

Die Bundeschampionate in Warendorf sind die interne „Deutsche Meisterschaft der jungen Pferde“. Somit ein würdiger Rahmen für die besten Jungzüchter aus Deutschland für ihre Erfolge am Bundeswettbewerb geehrt zu werden. Dieser wurde im Juni in Verden vom Pferdezuchtverband Hannover ausgerichtet.

Die R+V Versicherung ist seit Jahren ein großzügiger Sponsor der Deutschen Jungzüchter. Deshalb ist es für die siegreichen Teams eine besondere Ehre am Sonntagvormittag auf dem Reitpferdeplatz den Siegerpokal und einen Geldscheck entgegen nehmen zu dürfen.

Bereits „alte Hasen“ darin sind die Hannoveraner, welche die jüngere Altersklasse gewinnen konnten. Mit Mecklenburg-Vorpommern und den Trakehner Jungzüchter hatten zwei Verbände Premiere in diesem Rahmen. Bei den älteren Teams gewann Brandenburg-Anhalt, welche auch bereits mehrfach dieser Ehrung beiwohnten. Auf Platz zwei kam Baden-Württemberg, gefolgt von Oldenburg. Auch diesen beiden Teams war der Ablauf wohlbekannt.

Glückwünsche gab es außer von der R+V Versicherung von Frau Ulrike Seins noch vom 1. Vorsitzenden der Deutschen Jungzüchter Hendrik Fiegel, vom FN-Geschäftsführer Zucht Dr. Klaus Miesner und vom 1. Vorsitzenden der FN, Bereich Zucht Theo Leuchten. Die Jungzüchter bedanken sich recht herzlich bei der FN und der R+V Versicherung für das großzügige Engagement!